Schneeflocke


Dschungarischer Zwerghamster (24. Dezember 2009 – 13. September 2011)

Als unser kleiner Stöpsl gestorben war, trauerte unsere Jüngste ganz furchtbar. Sie weinte sich wochenlang in den Schlaf. Also schlugen wir ihr vor doch selbst einem Hamsterbaby ein Zuhause zu geben. Es wäre ihr Hamster, um den sie sich kümmern kann und soll.

Am 24. Jänner 2010 war es so weit. Der gleiche Züchter von Stöpsl hatte wieder Nachwuchs abzugeben. Wir fuhren also quer durch ein verschneites Wien.

Vanessa suchte sich ein quirliges, weißes Wollknäuel aus. Der Name wurde durch die Fellfarbe und Wetterlage auch ganz schnell gefunden: Schneeflocke!

Dieses Mal wollten wir dem kleinen Hamster ein Heim geben, das seiner ursprünglichen Heimat (der Dschungarei) nahe kam. Diese Zwerghamster kommen nämlich aus Kaltsteppen und Halbwüsten, aber sie nützen auch Felder und Wiesen als Lebensraum. Also wurde ein Kasterl kurzerhand zur Hamstertreppe umgebaut.

Der obere Bereich dient zur Nahrungsaufnahme und Bewegung. Die dort eingesetzten Pflanzen wurden sofort untergraben – naja, sie halten nicht sehr lange, doch die Wurzeln dürften richtige Leckerbissen sein. In der Erde werden auch Körnchen vergraben, wo manche schön austreiben. Doch hier gibt es auch einen sandigen Bereich wo er nach Futter gräbt.

Durch ein Loch und einer kleinen, biegsamen Holzbrücke gelangt er „unter die Erde“. Rechts ist der Bereich mit Streu gefüllt, dort ist auch sein kleines Holzhäuschen, in dem er schläft. In einer Ecke hat er seine Vorratskammer eingerichtet, in einer anderen sein WC. Der linke Bereich ist mit einer Sand-Torf-Mischung gefüllt. Dort pflegt er sich bevor er an die „Erdoberfläche“ kommt und vergräbt dort seine geöffneten Schalen.

«»